Geschichten aus der Bibel sind spannend. Ich erzähle sie dir gern. Und du hörst gerne zu. Schöner ist es, wenn man dazu noch schöne Bilder anschauen kann. Dann bist du mucksmäuschenstill. Aber stell dir vor, du kannst selber mitspielen. Du bist das Segel am Mast des Schiffes, das den Jona, der vor Gott wegläuft, über das Meer trägt. Oder du hältst die Hand ans Ohr und kannst hören, was sonst niemand hört.
Unter dem großen Fallschirm geht es dir wie Jona im Walfischbauch.
Oder als Noah die Arche baute, da hast du mitgesägt. Als sie fertig war, warst du Löwe, Giraffe oder Nashorn und bist ins Schiff geklettert. Die blauen Mülltüten waren das Meer, den Regen machte das Regenrohr.
Oder als Gott die Welt erschuf und es Licht wurde, gingen im stockdunklen Kirchsaal die Vorhänge hoch und es ward Licht. Bäume und Sträucher haben wir gebastelt und Tiere gefaltet, weil Gott ja alles gemacht hat, sogar den Menschen. Da haben wir dich gezeichnet auf einem großen Blatt Papier. Und viele andere Menschen eingeklebt.
Oder weiß du noch wie du „in Sack und Asche“ gingst. Kleiderbeutel hast du getragen und Grillkohle im Gesicht verschmiert, sowie damals die Bewohner von Ninive, die Gott um Entschuldigung baten, weil sie böse waren.

Im Sandkasten spielst du mit den Stöcken und stellst dir vor, es ist ein Mann, der Jesus begegnet.
Oder die Geschichten vom Gelähmten: vier Freunde haben eine Idee. Sie tragen ihren gelähmten Freund auf einer Matte zu Jesus, damit der ihn heilt. Sie kommen nicht durch. Dann gehen sie aufs Dach. Und ihr Freund wird Jesus direkt vor die Füße von oben herabgelassen. Das probieren wir auch aus. Eine Matte, einer legt sich drauf, und los geht’s. Aber vom Dach herunterlassen ist viel zu gefährlich. Wir nehmen die Stufen vom Altar. Das Macht Spaß und keiner kann sich verletzen.
Bibel erleben – das heißt, sich in die Geschichte spielerisch hineinzuversetzen, fühlen, schmecken, sehen, riechen und hören, was da passiert. Dazu wird die Bibelgeschichte auf ihre Erlebnisqualität analysiert und ein entsprechendes Element ausgewählt, das dann erlebbar gemacht wird. Auf diese Weise lassen sich dauerhafte Erlebniserinnerungen speichern, die das Vertrautsein mit den biblischen Geschichten erhöhen